Was ist der Unterschied zwischen einem Industrielaser und einem Hobbylaser? 

Laser für Handwerk und Hobby

 

Es begann mit Laserpointern. Seit Jahrzehnten verwenden Menschen diese Geräte, um auf Präsentationen zu zielen, Waffen zu zielen und ihre Katzen abzulenken. Stiftgroße Laser sind für das menschliche Auge sichtbar und zunächst in Rot erhältlich. Bald darauf konnten Kunden grün kaufen, und dann

blau. Der blaue Zeiger emittiert das gefährlichste Licht – selbst bei geringer Leistung kann er Papier verbrennen, Ballons platzen lassen oder die menschliche Haut ernsthaft verletzen.

Jetzt geht der Trend dahin, diesen blauen Laserpointer zu einem kostengünstigen X/Y-Tisch hinzuzufügen, um einen Laserbrenner zu schaffen. Diese Brenner können Formen und Bilder auf Papier, Holz und andere organische Materialien schneiden. Unternehmen verkaufen diese Laser in einem kleinen Gehäuse oder als Hobby-Kit, um die Sicherheitsvorschriften zu umgehen, die mit dem Verkauf eines Lasersystems verbunden sind. Viele Marken sind in den letzten Jahren aufgetaucht, und Heimwerker kaufen diese Artikel.

 

Wie sicher sind Hobbylaser?

Hobbylaser sind extrem gefährlich. Viele wurden nicht im Hinblick auf Sicherheit entwickelt. Tatsächlich werden Hobbylaser als Laser der Klasse 4 klassifiziert. Klasse 4 ist die höchste und gefährlichste Klassifizierung für einen Laser durch die FDA. Da diese Laser als Hobbylaser klassifiziert sind und vom Kunden selbst gebaut werden, kann der Kunde diese Laser bei vielen Online-Händlern kaufen und nach Hause liefern lassen.

 

Der von diesen Lasern erzeugte Strahl kann Ihre Haut leicht verbrennen – aber vielleicht noch schlimmer – Ihre Augen zerstören. Eine Gefahr kann durch einen direkten Schlag auf Ihre Haut oder Augen oder durch reflektiertes Licht entstehen, das menschliches Gewebe schädigt.

 

Sicherheitsprobleme ergeben sich auch aus dem Material, das der Bediener verbrennt. Brennende Materialien wie Kunststoffe und PVC können tödlich sein. Viele Kunststoffe verbrennen, während sie Gase erzeugen, die langfristige gesundheitliche Folgen haben oder sogar zum Tod führen können. Holz kann gefährliche Chemikalien enthalten. Sogar Papier kann mit Kunststoff beschichtet sein, der schädliche Gase erzeugt.

Beim Kauf eines Lasers ist es wichtig, von einem Hersteller zu kaufen, der Sicherheit zum wichtigsten Teil macht. Obwohl es einige Hersteller gibt, die minimale Sicherheitsfunktionen (das gesetzlich vorgeschriebene Mindestmaß) integrieren, sind einige Sicherheitsfunktionen nur zur Schau eingebaut. Sie geben dem Benutzer ein sicheres Gefühl, gehen aber nicht weit genug, um die Einstufung des Lasers zu ändern. Sogar der beliebte, meistverkaufte Heimlaser, Glowforge Pro, ist ein Laser der Klasse 4 und hat einige kritische Sicherheitsprobleme, die seine Einstufung als Laser der Klasse 1 verhindern.

 

Was macht einen Laser sicher?

Es gibt ein paar wichtige Sicherheitsmerkmale, die ein Laser haben sollte. Laser sollten in einem Gehäuse eingeschlossen sein, das es unmöglich macht, dass Menschen dem Laser ausgesetzt werden. Der Laser sollte mindestens Sperren enthalten, um eine versehentliche Belichtung zu verhindern. Ein Hersteller sollte die Materialien kennen und wissen, wie Ausgasungen zur Sicherheit des Bedieners entlüftet werden. Auch hier sollte der Hersteller zumindest den Herstellungsprozess verstehen und die besten Sicherheitsmaßnahmen für jede Anwendung einbeziehen.

 

Industrielaser vs. Hobbylaser

Industrielaser dienen völlig anderen Kunden als Hobbylaser und bieten gleichzeitig einen großen Unterschied in den Fähigkeiten.

Der Hobbylaser ist für Heimwerker, die basteln oder kleine Projekte fertigstellen möchten. Die Auswahl an Materialien, die sie markieren können, ist begrenzt.

Für diesen Laser sind nur wenige Materialien geeignet – organische Materialien wie Pappe, Holz, Kunststoffe, Leder oder Papier. Diese Laser werden auch für kleine Produktionsserien oder Einzelstücke mit eingeschränkten Möglichkeiten im Vergleich zu einem Industrielaser verwendet. Hobbylaser sind entweder Diodenlaser oder ein Gasröhren-Co2-Laser.

Der Hobbylaser verwendet typischerweise ein X/Y-Portal, das den Laser an einen Ort bewegt, den Laser einschaltet und sich dann bewegt, um eine eingebrannte Markierung zu erzeugen. Durch das Arbeiten in Reihen baut sich das Bild oder die Grafik Zeile für Zeile auf. Obwohl der Laser effektiv ist, muss er langsam laufen, damit der Laser genug Energie erzeugen kann, um das Material zu verbrennen. Die Lebensdauer eines Hobbylasers ist sehr kurz (normalerweise 2 Jahre bei normalem Gebrauch). Hobbylaser eignen sich gut zum leichten Markieren und Schneiden für Heimprojekte, aber sie sind nicht für die Massenproduktion oder den industriellen Einsatz geeignet.

 

Leistung und Geschwindigkeit

Hobbylaser sind berüchtigt dafür, mit einer höheren Ausgangsleistung zu werben, als sie wirklich enthalten. Hersteller werben mit einer simulierten Leistung, die auf th basiert

Die Leistung, die in den Laser geht und nicht, was aus dem Laser kommt. Was als 40-Watt-Laser beworben wird, hat eigentlich 7 Watt Leistung. Aufgrund der geringen Ausgangsleistung des Hobbylasers muss sich der Laser mit einer Geschwindigkeit von 100 mm pro Sekunde oder sogar noch langsamer bewegen. Das bedeutet, dass eine kleine 2-Zoll-Grafik einige Minuten dauern kann, bis sie fertig ist. Beim Schneiden kann es viel länger dauern und bis zu 30 Durchgänge erfordern, um das Material zu schneiden.

Bei einem Industrielaser ist die Leistung ein echtes Maß dessen, was der Laser produziert. Aufgrund der Ausgangsleistung bewegt sich der Laserstrahl mit sehr hohen Geschwindigkeiten. Diese Geschwindigkeiten werden durch Richten des Strahls mit Galvo-Spiegeln erreicht. Der Laserstrahl kann sich mit unglaublichen Geschwindigkeiten sogar über 2000 mm pro Sekunde bewegen.

 

Wartung

Bei einem Hobbylaser, der eine Diode verwendet, ist der Laser ein Festkörperlaser und sollte keiner Wartung bedürfen. Da der Laser jedoch an einem X/Y-Tisch befestigt ist, gibt es viele bewegliche Teile. Der Laser bewegt sich durch Servomotoren, er benötigt Lager auf Schienen. Es gibt auch Kabel, die sich abnutzen, Riemen, die sich dehnen und an Spannung verlieren, und der gesamte Bereich ist den Elementen der Umgebung ausgesetzt. Aufgrund all dieser Teile hat der Hobbylaser eine hohe Ausfallwahrscheinlichkeit.

Ein Industrielaser hat ein bewegliches Teil. Im Inneren des Kopfes sind winzige Spiegel versiegelt, die sich nur leicht drehen, um den Strahl zu lenken. Alle Komponenten eines Industrielasers sind innerhalb des Laserhohlraums versiegelt und normalerweise bewegt sich der Laser nie aus seiner statischen Position innerhalb des Klasse-XNUMX-Gehäuses.

 

-

Weitere Vorteile von Industrielasern

Versiegeltes Lasersystem
Hersteller bauen alles in einen Industrielaser ein, um den Laser und die Optik vor äußeren Einflüssen zu schützen. Sie haben sogar einen Luftstrom entwickelt, um für Kühlung zu sorgen, ohne die Komponenten Staub und Schmutz auszusetzen. Der einzige Teil des Lasers, der freigelegt ist, ist die äußere Schutzlinse, die leicht von der gereinigt werden kann

Telesis-Laser ganz nah

Betreiber.

Minimale bewegliche Teile
Eine große Qualität eines Industrielasers ist seine Fähigkeit, einen Strahl mit minimalen Komponenten zu erzeugen. Es komprimiert Licht, das durch eine Reihe von Linsen läuft, um den Strahl zu fokussieren. Der Laser selbst hat keine beweglichen Teile. Die Ausrichtung des Strahls erfolgt, während er in einen abgedichteten Galvokopf wandert. Diese Spiegel bewegen sich nur um den Bruchteil eines Zolls und können zusammen den gesamten Arbeitsbereich des Feldes erreichen.

 

Da sich der Laser so wenig bewegt, ist die einzige erforderliche Wartung die Reinigung der Flachfeldlinse. Meistens kann dies erfolgen, ohne die Linse vom Laser zu entfernen.

 

Gebaut und montiert in den USA

Wenn Sie sich für einen Industrielaser von Telesis entscheiden, werden seine Markierer in ihrem Werk in Ohio entwickelt und gebaut. Dies verschafft Telesis einen großen Vorteil gegenüber weltweit ansässigen Wettbewerbern. Die meisten Hobbylaser werden aus China gebaut und versendet. Sie werden in der Regel aus kostengünstigen Materialien hergestellt, und es kann schwierig sein, Unterstützung zu finden.

 

Was ist mit der Software?

Beim Markieren mit einem Laser ist es wichtig, möglichst viel Kontrolle über die Laserparameter zu haben. Voreinstellungen oder Cookie-Cutter-Einstellungen können für einfache Materialien und Anforderungen funktionieren, aber um den Betrieb wirklich zu optimieren, benötigen Sie mehr Kontrolle über das Markieren.

Hobbylaser verwenden entweder eine begrenzte generische Software oder ein aus dem Internet heruntergeladenes Open-Source-Paket. Diese Art von Software wurde entwickelt, um alle Laser und nicht Ihr spezifisches Lasermodell zu betreiben. Diese Softwarepakete sind manchmal schwierig zu verwenden und können sogar ein Sicherheitsrisiko darstellen, da sie nicht speziell für den verwendeten Laser getestet wurden. Hobbylaser können nicht auf die Software kalibriert werden, was möglicherweise zu ungenauen Messungen und Sicherheitsbedenken führt.

Merlin® – die proprietäre visuelle Software, die Telesis-Laser ausführt– ist äußerst detailliert in seinen Fähigkeiten und macht die Programmierung für den Benutzer sehr einfach. Die Tiefe der Parameter umfasst die Einstellung von Verzögerungen, Wegpunkten, Frequenz, Impulsbreite und anderen Lasereinstellungen. Diese Steuerung kann die Zykluszeit drastisch verkürzen, den Kontrast erhöhen und eine höhere Qualität erzeugen. Die Software ist mit jedem Laser gekoppelt und für eine präzise Lasersteuerung kalibriert.

 

Service und Support

Wie wichtig ist Ihnen ein qualitativ hochwertiger und reaktionsschneller Support?

Telesis bietet Komplettlösungen. Das Team von Telesis kann bei jedem Produktionsbedarf helfen, von einer einzelnen Montagezelle bis hin zu einer Mehrzellenlinie. Sie sind nicht nur in der Lage, die Markierungen zu installieren, die Markierungen zu warten, Support und Schulungen bereitzustellen, sondern verstehen auch die Bedürfnisse des Kunden.

 

Laser sind kein Spielzeug

Ingenieur mit grünem Lasermarkierer

Laser sind kein Spielzeug. Bei der Verwendung eines Lasers kann es zu schweren Verletzungen oder sogar zum Tod kommen, insbesondere bei einem Laser, der ohne oder mit sehr geringen Sicherheitsmaßnahmen gebaut wurde. Hobbylaser sind für den Bastler. Diese Laser sollten niemals in echten Fertigungsumgebungen verwendet werden.

Wenn Sie die Lasermarkierung für Ihren Fertigungsprozess erkunden möchten und einen echten Laser der Klasse 1 (der sicherste) haben möchten, der genau nach Ihren Spezifikationen gebaut wird, wenden Sie sich an Telesis. Unsere Vertreter können Ihnen dabei helfen, das beste Werkzeug für Ihr Projekt zu finden. Die Position von Telesis als Branchenführer seit über 50 Jahren bedeutet, dass wir alles markiert haben – das Space Shuttle, menschliche Implantate, Autoteile und Ihr Lieblingsprojekt.

 

 

Wenden Sie sich an Telesis



Das könnte Sie noch interessieren: